Wirtschaftlichkeit einer Heizung

Kein Bauherr blickt angesichts der Kosten seiner Heizung ausschließlich frohgemut in die Zukunft, denn die Heizkosten incl. Nebenkosten, Wartung etc. sind nicht leicht zu überschauen und "vernichten" langfristig gesehen erhebliches Kapital, das schlicht in Wärme umgesetzt wird...

Die Kosten im Zusammenhang mit Heizung lassen sich in folgende Kostenarten unterteilen:

Auch wir haben leider noch kein Perpetuum Mobile zur Verfügung, aber wir haben eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie. Zuerst die schlechte: Anschaffungs- und Nebenkosten gibt es auch bei uns. Jetzt die gute: Neben- und Folgekosten (abgesehen von der bezogenen Energie) sind für uns fast Fremdworte. Es gibt so gut wie keine! Warum das so ist, müssen wir Ihnen nun sicher etwas genauer erläutern, nicht wahr?

Das Produkt - Vorurteile adé

Vermutlich haben Sie bemerkt, dass wir erst jetzt auf das Produkt zu sprechen kommen. Aus zwei Gründen: Zum einen stehen Sie bei uns absolut im Mittelpunkt! Das bedeutet, dass es um Ihre Vorteile in bezug auf die Heizung geht.

Und zweitens müssen wir jetzt ein beliebtes Vorurteil ansprechen, das leider sehr stark verbreitet, in unserem Fall aber unwahr ist: "Elektroheizung ist teuer". STOP: In unserem Falle stimmt das nicht. Es gibt sicher teure Elektroheizung - gar keine Frage. Aber das trifft auf kompetent geplante und installierte Folienheizung jedenfalls nicht zu. Tausende sehr zufriedener Kunden können Ihnen das bestätigen, denn sie funktioniert auf einem ganz anderen Prinzip - genauer gesagt: auf einer Summe von Prinzipien, die dieses Heizsystem umvergleichlich in puncto Komfort, Wohnklima, Gesundheit, Qualität aber auch Wirtschaftlichkeit machen. Das Ziel dieser Website ist es, dass Sie diese Prinzipien verstehen und nachvollziehen können. Denn ohne Zweifel: Es gibt wirklich teure Elektro-Heizsysteme - unseres gehört aber sicher nicht dazu!

Folienheizung besteht aus nur 0,5mm hohen Folienbahnen, die in der Regel vollflächig im Fußboden verlegt werden. Diese Folien werden über eine elektronische Regelung an Strom angeschlossen und können den kompletten Fußboden großflächig erwärmen.

Anschaffungskosten

Die Anschaffungskosten von Folienheizung sind verhältnismäßig gering. Es ist wenig Material (die Heizfolien für ein durchschnittliches Haus bringt Ihnen der Paketdienst in ca. drei Kartons à 60x40x40cm!), ein wenig Regeltechnik, ein paar Kabel, ein etwas größerer Schaltschrank als normal - das ist alles. Hinzu kommt die schnelle Installation (für ein durchschnittliches Haus ca. ein bis zwei Tage!) - das alles sorgt für verhältnismäßig geringe, genau kalkulierbare Material- und Installationskosten.

Allerdings hat jede Hausherrin und jeder Hausherr individuelle Vorstellungen in Ausführung, Komfort, Regeltechnik etc. Deshalb ist auch eine vorherige intensive Beratung erforderlich. Aber wir können nach Vorlage Ihres Bauplanes genau sagen, was Ihre Heizung kosten wird - auf Heller und Pfennig. Natürlich auch in Euro und Cent...

"Unauffällige" Nebenkosten...

Haben Sie schon einmal überlegt, was Sie baulicherseits an "Zubehör" brauchen, das sie gar nicht der Heizung zuschlagen, sondern dem Baukörper?

Allein der Verzicht auf diese zusätzlichen Kostenfaktoren könnte unsere Heizung manchmal komplett finanzieren...

Oder könnte bei Ihnen eventuell der ganze Keller wegfallen?

Oder nutzen Sie die freigewordene Fläche für schönere Dinge wie einen Hobby- oder Sportraum? Sicher die bessere Idee...

Folgekosten von Heizsystemen

Wir wissen natürlich nicht, mit welchem Heizsystem Sie es vergleichen. Falls Sie natürlich ein komplettes Passivhaus planen, dann haben wir ein Problem - zugegeben... Aber haben Sie die Folgekosten Ihres Heizsystems schon einmal komplett durchgerechnet? Wie sieht es aus mit den folgenden Faktoren:

Die ersteren Faktoren lassen sich relativ genau quantifizieren. Die letzteren allerdings sehr schlecht - und hier helfen eigentlich nur Vergleichswerte von existierenden Bauten. Doch gerade hier spricht die Tendenz eindeutig für uns...

Strahlungsheizung - die angenehmste Form der Wärme - ist gleichzeitig sehr kostengünstig

Warum? Weil das Senken der Raumtemperatur um ein Grad Celsius ca. 6% der Energie spart. Da die Raumtemperaturen bei Strahlungsheizungen häufig um drei Grad niedriger sein können (verglichen zu herkömmlichen Lufterwärmern), sparen Sie bis zu 20% der Energie ein. Wie ist das möglich?

Strahlungsheizung überträgt die Wärme nicht primär durch das Erwärmen von Luft, sondern durch die Abgabe von langwelliger Infrarotstrahlung (wie z.B. beim bekannten Rotlichtstrahler) an die Umgebung. Das bedeutet, dass der Empfänger (die Wand, die Decke, der Boden, Sie...) diese Strahlung absorbiert und im absorbierenden Körper die Temperatur erhöht wird.

Dieses Prinzip hat eine Reihe von positiven Nebenwirkungen: durch den fehlenden Luftzug (siehe Kapitel "Komfort") wird weder Staub bewegt noch spüren Sie Zugluft. Die Wände können gespeicherte Feuchtigkeit abgeben - und je trockener die Wand, desto besser ihr Isolationswert.

Damit wird Komfort nicht teuer erkauft, sondern verbilligt auch noch Ihre Heizkosten.

Kosten dämpfen - das Prinzip von Nachtstrom

Die meisten Haushalte kochen mit Strom. Bequem, jederzeit verfügbar, optimal regelbar. Logisch, dass in den meisten Fällen sich kaum jemand darüber Gedanken macht.

Allerdings läuft im Hintergrund eine extrem komplexer Systemverbund. Verschiedenste Kraftwerke in ganz Europa sind zusammengeschaltet und speisen den Strom in das europäische Verbundnetz ein. Die Energieversorger schaffen es, dass sich kaum jemand Gedanken darüber machen muß, was dort im Hintergrund läuft. Strom ist einfach da.

Am meisten Strom wird am späten Vormittag gebraucht - dann, wenn Millionen Kochstellen in Europa auf Hochtouren laufen. Für diese Spitzenzeit müssen die Kraftwerke ausgelegt sein, denn kaum jemand hätte dafür Verständnis, dass ausgerechnet seine Herdplatte kalt bleibt. Das heißt gleichzeitig, dass es eine Menge überschüssige Leistung in den restlichen 22 Tagesstunden gibt. Nun hat kein Energieversorger Interesse daran, sein Kraftwerk nur für diese beiden Stunden extra anzufahren und dann wieder stillzulegen. Die wäre äußerst uneffizient. Deshalb wird verfügbare Kapazität zu preisgünstigeren Konditionen abgeben. Das nannte man früher "Nachtstrom", wobei das heute nicht unbedingt mehr richtig ist, denn dieser "Nachtstrom" ist häufig auch am Tage verfügbar - nur nicht zu den Spitzenzeiten.

Eine Nachtspeicherheizung nutzt diesen Umstand optimal aus, sorgt für gleichmäßigere Kraftwerks- und Netzauslastung und hilft somit, die Stromkosten insgesamt niedrig zu halten. Gerade im Hinblick auf Wasser- und Windkraft macht dies zusätzlich Sinn, denn Wasser und Wind gibt es zu Tages- und Nachtzeiten. Wer also gezielt Wasser- und Windkraft zum Heizen einsetzt, der stärkt deren Position und sorgt dafür, dass auch diese sonst überschüssige Energie abgenommen wird. Die Liberalisierung des Strommarktes macht dieses Prinzip glücklicherweise inzwischen leicht möglich.

Langfristige Preisentwicklung der verschiedenen Energieformen

Während verschiedene Energieformen relativ hohe Preisschwankungen vollziehen (die z.B. den Einkauf von Öl zum modernen Basar machen), ist Strom schon seit Jahren ein verlässlicher, leicht kalkulierbarer Energieträger. Durch die Harmonisierung und Liberalisierung in der Europäischen Union sind die Energieversorger bereits jetzt gezwungen, kosteneffizienter zu planen und zu handeln - dies wird sich eher noch verschärfen. Konkurrenz belebt das Geschäft und senkt die Preise - die Telefonfirmen haben es uns vorgemacht. Denn es ist wirklich nicht einzusehen, warum z.B. Strommasten jedes Jahr gestrichen werden mussten, obwohl sie (objektiv gesehen) vollkommen in Ordnung waren. Solche Auswüchse konnten nur im Schutz von Monopolen entstehen; diese werden künftig erfreulicherweise ausgedünnt. Freuen wir uns also auf den Wettbewerb: er bringt uns nicht nur bessere Preise, sondern auch langfristig besseren Service.

Strom wird es immer geben, denn diese Energieform ist leicht zu erzeugen, zu transportieren, zu regeln und nicht zuletzt abzurechnen. Öl oder Gas werden irgendwann zur Neige gehen - mit allen kostenseitigen Konsequenzen. Dahingegen lassen Entwicklungen in der Supraleitung, Brennstoffzellen-, Solar- und Blockheizkraftwerks-Technik etc. hoffen, dass Strom langfristig nicht nur günstiger, sondern auch emissionsärmer erzeugt und transportiert werden kann. Bereits heute haben Kraftwerke Schadstoffreduzierungen erreicht, die in einem Privathaushalt undenkbar wären. Es ist zu hoffen, dass auch die Politik reagiert und z.B. Wind- und Wasserkraft von der Öko-Stromsteuer befreit. Es wäre nur konsequent.

Langfristige Verfügbarkeit von Energieformen

Strom wird es immer geben. Strom ist der Energieträger, der am flexibelsten verwendbar - regelbar - umsetzbar - transportierbar ist. Auf Strom kann und will wohl keiner verzichten. Wenn Sie sich als Bauherr für die Folienheizung entscheiden, entscheiden Sie sich deshalb auch für Versorgungssicherheit. Interssant ist auch immer die Strompreise zu vergleichen. Ein Strompreisvergleich ist immer kostenlos.

 
 
|